Seiten

Dienstag, 25. Oktober 2011

Axiatonale Linien (Lichtgitternetz) Teil 2

Die axiatonalen Linien verlaufen entlang der Akupunktur-Meridiane und verbinden sich mit diesen über die "Drehpunkte". Drehpunkte sind kleine kugelförmige Wirbel von elektromagnetischer Energie, die sich auf der Hautoberfläche befinden. Auch in jeder Körperzelle gibt es Drehpunkte. Diese zellularen Punkte strömen Klang- und Lichtfrequenzen aus, wodurch sich die Atome der Zellmoleküle schneller drehen. Durch die erhöhte molekulare Drehung werden Lichtfasern geschaffen, die wiederum eine Netzstruktur für die Zellregeneration bilden.

Da dieses Spiel gespielt werden sollte, besaßen die axiatonalen Linien keine Verbindung mehr. Daraus folgte, daß das axiale Kreislaufsystem in der menschlichen Spezies völlig verkümmerte. Die Drehpunkte auf der Hautoberfiäche werden durch ein Energiesystem aus der fünften Dimension mit jedem Drehpunkt in den Zellen verbunden. Es ist ein Modell der physischen Transmutation, und es wird momentan, da die axiatonalen Linien wieder verbunden sind, erneuert. Genau wie das Ner- vensystem ist das axiale System in seiner Natur eher elektrisch und läßt Energie pulsieren, wie das Kreislaufsystem Blut pulsieren läßt. Das Überselbst schickt Energie in die axiatonalen Linien, die dann in die Drehpunkte auf der Haut fließt und so die physischen Akupunktur-Meridiane und das axiatonale System ernährt. Indem das axiale System Energie vom Überselbst erhält, rekombiniert es Farbe und Klang, um Blut, Lymphsystem, endokrines und Nervensystem auf die göttliche Schablone, den Adam Kadmon, ausrichten zu können. Das axiale System transportiert auch die Energie vom Überselbst in die Drehpunkte innerhalb der Zellen. Dies regt die Drehpunkte an, Klang und Licht auszuströmen und so ein Gitternetz für die Evolution der Menschheit zu erschaffen.

(gefunden, hier http://www.solaria-2362.net/lichtkanal/lichtkoerperprozess.html)



Zusätzliches:

Aloha liebe Mit - Forscherinnen,

nach meinen momentanen Forschungen sind die "Fliess - und Wiederanschlusspunkte" im Menschenkörper mit den guten, alten Körpermeridianpunkten tatsächlich identisch. Wenn ich meine Lichtkollegen mit ihren Hinweisen richtig verstanden habe, können wir in diesen Körpermeridianpunkten die alten Konditionierungen auflösen und damit das Einfliessen der Wiederanbindung somit freilegen.

Ich hab ein Bild übermittelt bekommen, dass der Kern immer golden ist, nur die Energieaussenbahnen sehr dunkel sein können. Wenn also die alte gespeicherte Energie aufgelöst wird, kann von außen nach innen und AUCH von innen nach außen wieder die Energie frei fliessen.

Neues aus dem Experimentier- Verstehungs - Anwendungslabor immer wieder gern :o)


Gruß
Icke

Keine Kommentare:

Kommentar posten