Seiten

Dienstag, 20. Dezember 2011

ADHS oder es muss nicht immer nicht Pharmazie-Keule sein!

Aloha Freunde,

wir leben im offensten Irrenhaus des Planeten und es wird alles zu "Gewinn" verscherbelt, was die Pharmaindustrie im Laborschrank so hat. Kann sich noch irgendjemand an den Ausspruch "Für alles ist ein Kraut gewachsen" erinnern?

Schaut mal hier - es gibt immer auch Möglichkeiten sich mit Alternativmethoden zu stabilisieren und zu helfen. Kiekste hier;


Klangmedizin gegen ADHS - Bei der Sache

"Bei der Sache" bedeutet: Abhilfe für das Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitäts-Syndrom ADHS.

Diese sehr spezielle Session sollte unbedingt probiert werden, wenn der Zappelphilipp regiert. Ein typisches ADHS-Muster ist nämlich, dass die linke Seite “zu langsam tickt.”

Dies wird hier behoben, indem die linke Seite mit Beta-Beats angehoben wird, und die rechte (emotionale) Seite auf SMR-Niveau (12-15 Hertz) heruntergedämmt wird.

Gehirnwellentraining ist vielleicht DAS Mittel bei ADHS, doch leider wissen die Krankenkassen immer noch nicht genug davon….

Kopfhörer ist Pflicht, Augen bitte zu.

Link ----> http://www.neurostreams.com/neuroloads-boutique/wellnessloads-bei-der-sache


Nur eine Diagnose »Ritalin ist ein Verbrechen«

Georg Feuser, Professor für Behindertenpädagogik, zieht in einem lesenswerten Interview kräftig gegen die Verwendung Ritalin vom Leder. 
Das Problem seien nicht die Kinder - sondern die hyperaktive Gesellschaft.

ADS/ADHS ist keine Krankheit

Die Diagnostik von ADS/ADHS ist höchst umstritten: Wer kann und darf ADS/ADHS kompetent diagnostizieren? Ist die Diagnose ADS/ADHS sinnvoll? Feuser verneint das und verweist darauf, dass es sich bei der ADHS-Diagnose ausschließlich um ein Symptombild handelt:Herr Feuser, was ist eigentlich ADHS?

Es ist das, was man als solches diagnostiziert. Die Weltgesundheitsorganisation hat für ADHS einen Katalog mit Verhaltensauffälligkeiten erstellt. Zeigt sich bei einem Kind ein bestimmter Anteil, hat es ADHS. Es ist keine wirkliche Diagnose.
Das ist, wie wenn Sie einen Raster machen und sagen: Wenn hier unten am Seilergraben alle fünf Sekunden ein Auto vorbeifährt, ist es eine hochbefahrene Strasse. Fährt alle zehn Sekunden eines, handelt es sich um eine normal befahrene Strasse. Sie sagen nichts darüber aus, weshalb alle fünf Sekunden ein Auto fährt und was das mit der Stadtentwicklung zu tun hat. Diese Form von Diagnostik ist eine rein merkmalbezogene Diagnose an der äussersten Peripherie.

weiterlesen hier

Was tut das Zeug dem Körper an?

http://www.gameax.de/verzeichniss/verzeichniss1/ritalin/ritalin.html


http://www.seite3.ch/Ritalin+Die+gefaehrlichste+Droge+der+Welt/438255/detail.html

http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/ritalin_ist_grosses_kino_1.8562597.html

Setzt man Ritalin ab, führt das zu gedrückten bis depressiven Stimmungen, da die Rezeptoren so überreizt sind, das sie eine normale Neurotransmitterausschüttung, wie sie durch reale Erlebnisse zustande kommt, nicht mehr genügend stimulieren kann.
Ritalin macht also, ähnlich wie Kokain, psychisch abhängig. Nach Absetzen von Ritalin kann es ausserdem sein, dass die ADS-Symptome massiver auftreten als vor Beginn der Medikation.

Gehirn-Scans an Versuchstieren zeigten, dass Ritalin - chemisch verwandt mit der Droge Speed - den Blutstrom in alle Hirnbereiche um zwanzig bis dreissig Prozent senkt. Die Droge Kokain verursacht eine ähnlich starke Hemmung des Blutstroms.

Ritalin verursacht gravierende Fehlfunktionen im kindlichen Gehirn. Es gibt in der Forschung Beweise durch einige kontrollierte wissenschaftliche Studien, dass Ritalin eine Atrophie oder ein Schrumpfen des Gehirn oder andere permanente physische Abnormitäten im Gehirn verursachen kann. Auch das Wachstum von Kindern kann durch Ritalin verzögert werden, indem es die Zyklen der Wachstumshormone stört, die von der Hirnanhangsdrüse ausgeschüttet werden.

1996 deckte ein preisgekrönter Fernsehreport auf, dass die grösste amerikanische Non-Profit-Organisation, die sich mit ADS/ADHS auseinandersetzt und Informationskampagnen an Schulen, öffentlichen Veranstaltungen und in den Medien betreibt, im geheimen vom Ritalin-Hersteller Ciba-Geigy (heute Novartis) in Millionenhöhe gesponsort wurde.
Es versteht sich wohl von selbst, dass diese Organisation Ritalin als bestes Mittel gegen Hyperaktivität empfiehlt. Dass dabei allerdings eine ganze Generation von Junkys entsteht, ist der Pharmaindustrie natürlich egal. Schliesslich gibt es bis dann andere Medikamente, mit denen man vom Ritalin wieder wegkommt.

Gruß
Icke

Tipp für heute: Sich mal fragen - Cuo bono?

Da Ritalin® ein Amphetamin ist, unterliegt es in Deutschland dem Betäubungsmittelgesetz.

http://www.gesundheitlicheaufklaerung.de/fakten-uber-adhs 


Bild von hier

Keine Kommentare:

Kommentar posten